kassenbon, quittung

Bonpflicht

18.1.2020

Zettel- (Bon) Willkür durch das Bundesfinanzministerium

Es wird immer schlimmer.

Immer mehr Bäckereien, Metzgereien und Einzelhandelsgeschäfte hören auf.

Nicht nur wegen dem Wettbewerb auf der grünen Wiese, dem Internetgeschäft und Nachfolgeproblemen.

Nein, daran ist auch unser SPD-geführtes Finanzministerium mit der Bon-Pflicht vom Kleinstbetrag an in Geschäften des Einzelhandels schuld.

Aber nicht die SPD hat das 2016 verabschiedete Kassengesetz auf den Weg gebracht.

Nein, damals wurde das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble geführt, Olaf Scholz als derzeitiger Finanzminister setzt es dankbar um.

Schließlich sind alle Einzelhändler und Leute, die etwas über den Ladentisch verkaufen wollen, potentielle Steuerbetrüger. Den Steuerausfall durch fehlende Bon-Pflicht und Verkäufe ohne Bon an der schon alles erfassenden elektronischen Kasse vorbei schätzt das Finanzministerium auf 11 Milliarden EURO. Woher die Zahl kommt, weiß kein Mensch. Aber sie ist da.

Alles ist in den Unternehmen durchorganisiert. Nahezu alle Händler mussten sich in den letzten Jahren teure elektronische Kassen, mit Speicherung aller Belegdaten, direkte Leitung zur Buchhaltung usw anschaffen.

Und jetzt noch diese weitere, unanehmbare Belastung.

Vom speziellen Druckerpapier für die Bons ganz zu schweigen.

Die meisten Kunden wollen keinen Beleg mitnehmen. Warum auch? Für eine Brezel für 0,80 € einen Beleg mitnehmen zu müssen ist auch ein schlechter Witz.

Also häufen sich riesige Berge an Zettel in den Geschäften an.

Zu dem teuren Bonpapier kommt jetzt noch die Entsorgung des Altpapiers als Sondermüll hinzu.

Toll. Die geldgierigen Bleistiftstemmer im Finanzministerium zahlen diese Mehrkosten ja nicht.

Und böse Zungen behaupten, dass die SPD über die DDVG-Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mit einer 47,8 %-Beteiligung an der Locafox GmbH als größtem Anbieter für Kassensystemlösungen an jedem Bon mitverdient.

Ein Supergeschäft!

Was meinen die FW:

  • Die Bonpflicht gehört weg.
  • Missbrauch und Steuerbetrug wird es auch trotz Bonpflicht geben.
  • Die gesetzlichen Regelungen mit elektronischer Kassenführung und Belegausdruck reichen völlig aus.
  • Lieber eine mittelständische, händlerfreundliche Politik machen, dann werden Steuerausfälle wegen Steuerbetrugs im Handel schnell durch höhere Umsätze ausgeglichen.

Gez. Roland Dreizler